Platten verlegen

Platten verlegen

 

Natursteinplatten im Außenbereich verlegen

Natursteinplatten im Außenbereich verlegen

Was gibt es schöneres , natürlicheres , nachhaltiges und vielfältigeres als Wege Terrassen oder Zufahrt aus Naturstein? Mit ein paar Ideen und ein wenig Fantasie kann man aus den Materialien der Region wie Sandstein Granit Grauwacke Porphyr etwas wunderbares zaubern , um sein Zuhause etwas lebenswerter zu gestalten, dabei nicht nur im Einklang mit der Natur bleiben, sondern sogar aktiv Kleinbiotope schaffen. 
Formate: 
Polygonal = vieleckig ist das Format das gleich bei der Gewinnung im Steinbruch so anfällt , 
P 1.1 gelbe Sandsteinplatten polygonal


folglich auch preiswert , meist verarbeitet und am natürlichsten aussieht, jedoch das anpassen, zusammen puzzeln etwas aufwendiger ist. 
Bahnenware Platten auf eine Breite kalibriert bei meist freien Längen
P 2 rote Sandsteinplatten

Formatiert rechteckige oder quadratische Kalibrierung 
Planung : 
Zunächst alles ausmessen , die Höhenlagen nivellieren , bei runden , geschwungenen Linien diese mit einem drallfreien Strick, Kabel o.ä. auslegen, sowie sich um die Wasserführung Gedanken machen. Hierbei gilt die Grundregel Wasser mit einem Gefälle von min 1,5% von Gebäuden weg leiten . Auf das Gefälle verzichten ist mit einer wasserdurchlässigen Verlegung möglich, da der Unterbau gleichzeitig als Drainage funktioniert. 
Unterbau: 
Die Höhe des Unterbaus ist abhängig von der Belastung ob er begeh- oder befahrbar hergestellt wird. Ein begehbarer Belag erfordert ein Gesamtaufbau mit Platten von ca 25 cm, befahrbar jedoch 50-60cm . Damit ist dies immer noch nicht frostfrei, man geht bei dieser sg. dynamischen, wasserdurchlässigen Verarbeitung davon aus , das dieser sich bei längeren Frostperioden ein wenig hebt , danach aber ohne Schäden wieder setzt. Vorrandes Erdreich ausschachten , Aushub entfernen 20 cm Grobschotter, Kies oder Recyclingmaterial ohne Feinanteil einfüllen mittels Rüttelplatte oder- stampfer verdichten 
Verlegung 
Auf den verdichteten Unterbau ein wasserdurchlässige Flies ( in den Baumärkten zu bekommen) verlegen darauf ca 5 cm Splitt 5-8 mm oder Perlkies 4-8mm verteilen . Sand ist weniger geeignet, da die Ameisen darin bauen, und die Platten dann absacken. Dies ist in 90% der Fälle der Grund für Unebenheiten im Belag. 
Bei gleichmäßiger Dicke der Platten wie die 

gelben Sandsteinplatten

auf Lehren abgezogenes Bett, Platten verlegen mit dem Gummihammer oder wenn nicht vorhanden, mit Klopfholz und Fäustel anklopfen . Bei unterschiedlicher Plattendicke ist jeder Stein einzeln den Splitt verteilen und nach Schnur Richtscheid oder Wasserwaage ausrichten und festklopfen. 
Bei befahrbarem Weg die Platten in ca 10 Beton verlegen, der auch wasserdurchlässig ohne Feinanteil herzustellen ist. 
Neben der flächigen Verlegung ist die minimalistische Art Wege mittels Trittplatten herzustellen. Abstand der Platten richtet sich nach der Schrittlänge 60-65 cm 
Randbefestigung 
Falls der Weg in gleicher Höhenlage wie die Umgebung verläuft ist ggf. auf eine Randbefestigung verzichtbar. Bei geringer Höhendifferenz ( bis 10 cm) kann am Rand ein Streifen Beton ausreichen, ist sie höher, mit einem in Beton gesetzten Rasenbord oder Palisade 
gegen seitlich Abrutschen sichern. 
Verfugung 
Die Füllung der Fugen mit Splitt , den wir in vielen Farben führen ist aus den Gründen der Wasserdurchlässigkeit und Bewegungsfreiheit am sinnvollsten und preiswertesten 
Die Fugen mit Erde und angesäätem Gras ist reizvoll 
Mit Mörtel hergestellte Fugen werden schnell Risse bekommen, mit dem Pflasterfugenmörtelauf Kunststoffbasis geht es gut, aber die Kosten besonders hoch, vor allem wenn die Fugen breiter, den Preis des Belags bei weitem übersteigt